Gesprächstherapie

Gesprächstherapie nach Rogers

Im Gespräch bleibe ich als Therapeutin auf einer Ebene mit meiner Kliente*in. Dazu gehören ein aufmerksames, aktives Zuhören und eine wertschätzende Annahme meines Gegenübers und seiner Anliegen (Voraussetzung lt. Rogers).

Bei der Methode der Gesprächstherapie ist es der Therapeut*in von Bedeutung empathisch ihre Wahrnehmung wiederzuspiegeln. Hierbei zählt der ehrliche Ausdruck, sowohl für die Wahrnehmung der Gefühle der Klient*in und auch der eigenen der Therapeut*in. Daher spielen besonders die wahrgenommenen Gefühle  eine gewichtige Rolle in der Gesprächstherapie. Die Klient*in bekommt so die Möglichkeit, „sanft“ konfrontiert zu werden und dabei selbst ihre eigenen Lösungen während des Gesprächs mit mir als Therapeut*in zu finden.

Ich finde eine schöne Sache.

 

Lesen Sie mehr über meine Methoden in der Kunsttherapie.