heilen

Mögen wir Menschen das entdecken und realisieren, was uns gut tut und heilen lässt.

Gerne möchte ich mit meiner Arbeit eine Rolle dabei spielen, die dem Heilen dient und dazu beiträgt die Welt zu verschönern.

Als Therapeutin und als Künstlerin sehe ich es als meinen Job und habe somit die Aufgabe, dafür zu sorgen, wie wir Menschen „heile“ bleiben bzw. werden.
Dazu gehört meiner Erfahrung nach auch zu lernen, damit umzugehen, was uns wiederfährt: Im Guten wie im weniger Guten. Immer wieder bis wir es verstanden haben. Im Umgang dann damit können wir Kraft daraus schöpfen und lernen uns zu verstehen und das, was mit uns selbst geschieht. Verständnis für uns selbst ist wie Empathie.
Wir können immer wieder erneut Entscheidungen treffen und uns Gutes tun, uns ändern, anpassen … je nachdem, was das Thema ist. Wir lernen.

Meist wollen wir die sogenannten negativen Angelegenheiten „nicht haben“.

Manchmal sind es längere Krisen oder auch Veränderungen in Form eines plötzlichen Umbruches mit ungeliebten Konsequenzen. Je nach Verfassung und Schweregrad reagieren wir, indem wir die Gefühle dazu ignorieren, dagegen ankämpfen oder die Situation ungelöst verlassen wollen. Weil es so anstrengend ist.

Genauso ist es mit der Angst.

Statt die Angst von uns zu weisen und sie nicht haben zu wollen oder gar unter ihr zu leiden bis zur Steigerung einer krankhaften Form, können wir uns ihr stellen und erfahren, was dahinter verborgen ist. Und mit Sicherheit ist dahinter etwas verborgen, was tausendmal schöner ist als die Angst selbst. Es braucht Selbstverantwortung dazu, damit eine Entscheidung gefällt werden kann. Nämlich die, heil sein zu wollen – aus eigener Kraft. Und dann braucht es jemand, dem wir vertrauen und der uns hilft dabei zu bleiben. Beim Wachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.